Februar 8

Ungebetene Gäste am Bienenstand

  • 3 Kommentare
  • Minuten Lesezeit

Heute gibt es erst mal ein Suchbild. Zunächst scheint auf dem Bild nichts ungewöhnlich. Doch wer genauer hinsieht der entdeckt etwas das mich doch beunruhigt hat.

Wem bisher noch nichts aufgefallen ist, darf hier die Detailaufnahme genauer unter die Lupe nehmen:

Das hat ein Specht verbrochen.

Das Loch, welches glücklicherweise noch nicht durchgängig ist, fiel mir sofort auf. Also hieß es Gegenmaßnahmen einleiten. Als schnelle Lösung behalf ich mir mit einem Maschendrahtzaun den ich vor die Beuten stellte. Das sollte erst mal für die Nacht reichen.

Der Specht findet übrigens durch sein Klopfen auch die ideale Stelle, nämlich dort wo die Bienen momentan sitzen. Eine Kontrolle bestätigte dies.

Die Suche in den einschlägigen Imkerforen ergab das mehrere Imker ein Problem mit dem Specht haben. So eine richtige Lösung gibt es allerdings nicht dafür. Der ist nämlich ganz schön einfallsreich. Von Metallummantelten Bienenkästen, über Flatterband bis zu Vogelschutznetzen gab es allerlei Möglichkeiten zu finden.

Da ich noch ein Vogelschutznetz hatte, wurde das heute Morgen gleich mal angebracht. Ist scheinbar nicht die Ideallösung weil die Netze ab und an auch angeknabbert werden, sollte aber erst mal genügen.

Langfristig wird es wohl auf einen überdachten und geschlossenen Bienenstand hinauslaufen, den Spechte können hartnäckig sein und geben das sogar dem Nachwuchs weiter.

Langweilig wird es jedenfalls nicht als Imker. Es gibt immer neue Herausforderungen die es zu meistern gilt.


Tags

specht, vogelschutz


Jochen

Über den Autor

Hi, ich bin Jochen und helfe angehenden Imkern mit meinem Blog "Let it Bee - Geschichten eines Imkers" bei den verschiedensten Fragen zur Imkerei.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge

Interview mit Imker Jochen Scheible

Wie man sich einfach einen Bienenstand bzw. Beutenbock baut

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >